DER SMK INKUBATOR

Der Stuttgarter Medienkongress präsentierte sich am 9. Juli 2018 (9.30 bis 12.00 Uhr) im Hospitalhof in Stuttgart mit einem neuen Format – dem SMK INKUBATOR.

Hier wurde über die Zukunft der Medien im Land branchenübergreifend diskutiert und nach Antworten auf die digitalen Herausforderungen für Radio, Fernsehen und Presse gesucht. Dazu gab es an vier Tischen acht Impulse zu vier Thesen, die zum Abschluss in eine Fishbowl-Diskussion mündenten.

Tisch 1: Facebook und Instagram sind Zeitung und Zeitschrift von heute!
Am Tisch diskutierten Benedikt Böckenförde (Geschäftsführer, Visual Statements/ StadtBESTEN.de) und Joachim Dorfs  (Chefredakteur, Stuttgarter Zeitung) über die Zukunft des Lokaljournalismus.

Tisch 2: Spotify ist das bessere Radio!
Christian Bollert (Geschäftsführer, detektor.fm) stritten zu dieser These mit Valdo Lehari (Vorsitzender, Verband privater Rundfunkanbieter).

Tisch 3: Netflix ist mein TV!
Im Gespräch zu neuen TV-Formaten: Alexandra Staib (Redaktion ZDF, Serie „Bad Banks”) und Peter Boudgoust (Intendant, SWR).

Tisch 4: Nerds – das Ausbildungsprofil von heute!
Michael Hartung (Gründer, YAEZ) und Prof. Dr. Alexander W. Roos (Rektor, Hochschule der Medien Stuttgart) tauschten sich darüber aus, welche „Skills” man heute in den Medien braucht und wie man dazu kommt.

Mit den Teilnehmern diskutierten in der Fishbowl über Medienpolitik, Regulierung und Förderung der Kreativwirtschaft im Land:

  • Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer, Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
  • Philipp Franke, Referatsleiter Medienpolitik, Medienrecht und Rundfunkwesen, Staatsministerium Baden-Württemberg
  • Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg
  • Katrin Schütz, Staatssekretärin, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

 



Das war der SMK Inkubator 2018

Stimmen der Besucher des Stuttgarter Medienkongresses

"Zahlreiche „Best Cases” des Stuttgarter Medienkongress stammen aus der Region und zeigen, wie lebendig der Medienstandort Stuttgart ist. Das überzeugt."

Prof. Dr. Boris Kühnle, Hochschule der Medien

„Durch die einzigartige Verbindung von Fernsehen, Hörfunk, Games Industrie, Verlagshäusern und Musikwirtschaft bietet der Stuttgarter Medienkongress jede Menge Möglichkeiten, neue interessante Kontakte zu knüpfen und bestehende zu pflegen.“.

Pierre Seidel, Popbüros Baden-Württemberg

"Der interdisziplinäre Zugang zeichnet den Stuttgarter Medienkongress aus."

Janos Burghardt (Yaez Verlag GmbH Deutschland)

„Praxisnah, kurzweilig und kompetent. Eine in jeder Hinsicht lohnenswerte Veranstaltung.“

Stefan Steigerwald (Radio Seefunk)

„Top aktuelle Themen. Informationen aus erster Hand. Hervorragende Kontakte.“

Ralph van Gülick (Unternehmensberater)

Unterstützer